Kosten anwaltlicher Tätigkeit

Die Kosten für unsere Dienstleistungen richten sich grundsätzlich nach dem Gegenstandswert. Sie sind im Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) geregelt. In Einzelfällen schlagen wir Ihnen Honorarvereinbarungen oder eine Abrechnung nach effektivem Zeitaufwand vor.
 
Vor der Übernahme des Mandats sollten Sie mit uns die zu erwartenden Anwalts- und Gerichtskosten ausführlich erörtern. Wir besprechen gern mit Ihnen die Gebühren anwaltlicher Beratung und Vertretung. Schon im ersten Gespäch können wir gemeinsam die Gerichts- und Anwaltskosten für den Fall einer streitigen Auseinandersetzung sowie Ihr Prozessrisiko abwägen.
 

 

Erstberatung

Eine Ausnahme zur streitwertabhängigen Vergütung bildet die sog. „Erstberatung“, bei der der Preis zwischen Rechtsanwalt und Mandant streitwertunabhängig vereinbart wird. Dabei darf für eine Erstberatung gegenüber Verbrauchern eine Gebühr i.H.v. EUR 190 nicht überschritten werden.
 
Wir habe die Erfahrung gemacht, dass es für alle Beteiligten  eine faire Lösung darstellt, wenn die Erstberatung auf Grundlage einer Stundenvergütungsvereinbarung abgerechnet wird. Sie haben die Intensität der Beratung dann selber in der Hand. In der Regel berechnen wir pro angefangener halber Stunde eine Gebühr von 50,- € zzgl. MwSt.
 
Eine Erstberatung beinhaltet eine kompetente erste Beratung. Die Gebühr fällt an, wenn nach dieser Beratung keine weitere Tätigkeit unsererseits erforderlich ist.
 
Sollten Sie uns nach der Beratung mit einer weitergehenden Tätigkeit beauftragen, fallen die Gebürhen nach dem RVG an. Über diese werden wir dann mit Ihnen sprechen. Die Erstberatung wird auf die Gebühren angerechnet, so dass in diesem Fall für die erste Beratung keine gesonderten Kosten anfallen.
 

 

Kosten in Arbeitsgerichtsverfahren

In Arbeitsgerichtsverfahren gilt in der 1. Instanz  die Besonderheit, dass jede Partei ihre Anwaltskosten selbst trägt. Das gilt auch dann, wenn der Prozess gewonnen wird.
 
Auch in Arbeitsgerichtssachen besteht die Möglichkeit, einen Antrag auf Prozesskostenhilfe zu stellen, wenn Sie zur Zahlung der Prozesskosten nicht, nur zum Teil oder nur in Raten in der Lage sind, die Sache Aussicht auf Erfolg bietet und keine Mutwilligkeit vorliegt. Einen Antrag auf Prozesskostenhilfe mit ergänzenden Hinweisen finden Sie hier:
 
Prozesskostenhilfeantrag »
 

 

Rechtsschutzversicherung

In Abhängigkeit von Ihrem persönlichen Rechtsschutzversicherungsvertrag ist der allergrößte Teil der möglicherweise anfallenden Anwalts- und Gerichtskosten abgesichert. Rechtsschutz in arbeitsrechtlichen Streitigkeiten wird häufig auch über eine Gewerkschaft gewährt.
 
Sprechen Sie uns bitte gleich zu Beginn auf Ihre Versicherung an. So können wir noch vor Beginn der Beratung klären, ob Ihre Versicherung die Kosten zu übernehmen hat. Wenn Sie sichergehen wollen, ob Ihre Rechtsschutzversicherung die Kosten des Rechtsstreites bzw. der Beratung übernimmt, können Sie schon vor dem ersten Gespräch eine Anfrage bei Ihrer Versicherung stellen.
 
Wir können die Deckungsanfrage jedoch auch für Sie stellen und auftauchende Fragen mit der Versicherung direkt regeln. Da unsere Kanzlei mit allen Rechtsschutzversicherungen zusammenarbeitet, klären wir Deckungsanfragen und Kostenübernahmefragen zügig und einfach.
 
Unabhängig von Ihrer Rechtsschutzversicherung haben Sie das Recht, Ihren Anwalt frei zu wählen. Sollte Ihre Versicherung Ihnen eigene Vertragsanwälte vorschlagen, sind dies nur Empfehlungen.